Auszeit

  Man muss Geduld haben,
    gegen das Ungelöste im Herzen,
    und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben,
    wie verschlossene Stuben und wie Bücher,
    die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind.
 
    Forsche jetzt nicht nach Antworten,
    die Dir nicht gegeben werden können,
    weil du sie nicht leben kannst.
    Und es handelt sich darum, alles zu leben!
 
    Lebe jetzt die Fragen,
    vielleicht lebst du dann allmählich,
    ohne es zu merken,
    eines fernen Tages in die Antwort hinein.  ... 

Man muss den Dingen die eigene,
stille, ungestörte Entwicklung lassen,
die tief von innen kommt
und durch nichts gedrängt
oder beschleunigt werden kann;
alles ist austragen – und dann gebären…
 
Reifen wie ein Baum,
der seine Säfte nicht drängt
und getrost in den Stürmen des Frühlings steht,
ohne Angst,
dass dahinter kein Sommer kommen könnte.
 
Er kommt doch!
 
Aber er kommt nur zu den Geduldigen,
die da sind, als ob die Ewigkeit vor ihnen läge,
so sorglos still und weit…
 
Man muss Geduld haben,
gegen das Ungelöste im Herzen,
und versuchen,
die Fragen selber lieb zu haben,
und wie Bücher,
die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind.
 
Es handelt sich darum,
alles zu leben.
Wenn man die Fragen lebt,
lebt man vielleicht allmählich,
ohne es zu merken,
eines fremden Tages
in die Antwort hinein.
 
Rainer Maria Rilke



Die Einladung
von Oriah Mountain Dreamer

Ich Will Nur Wissen

es interessiert mich nicht
zu erfahren wo du lebst
und wie viel Geld du hast
ich will nur wissen
was dich von innen hält
wenn sonst alles wegfällt

es interessiert mich nicht
was oder mit wem
du wo gelernt hast
ich will nur wissen
wonach du innerlich schreist
ob du zu träumen wagst

es interessiert mich nicht
zu erfahren wo du bist
und wo du herkommst
ich will nur wissen
ob du enttäuschen kannst
um dir selber treu zu sein

es interessiert mich nicht
wie alt du bist
wie du dein Geld verdienst
ich will nur wissen
ob du bereit bist
wie ein Narr auszusehen
um deiner Liebe willen
um deiner Träume willen

es interessiert mich nicht
welcher Planet
im Quadrat zu deinem Mond steht
ich will nur wissen
ob du den tiefsten Punkt
deines eigenen Leids berührst

es interessiert mich nicht
ob die Farbe deiner Augen
wirklich rein ist
ich will nur wissen
ob du Schönheit sehen kannst
auch wenn es nicht jeden Tag schön ist



es interessiert mich nicht
ob die Geschichte
die du mir erzählst wahr ist
ich will nur wissen
ob du mit mir in der Mitte des Feuers stehst und nicht zurückschreckst

ich will nur wissen
ob du mit dem Schmerz
meinem oder deinem
einfach da sein kannst
ohne zu versuchen
zu verbergen
ihn zu beseitigen

ich will nur wissen
ob du mit der Freude
meiner oder deiner Dasein kannst
dich von Ekstase füllen lässt
vom Kopf bis zu den Zehen

ich will nur wissen
ob du vertrauen kannst
wenn man dir vertraut
um deiner Liebe willen
um deiner Träume willen

ich will nur wissen
ob du mit dem Scheitern
meinem oder deinem Leben kannst
dass du den Vorwurf des Verrats erträgst
und deine eigene Seele nicht verrätst

es interessiert mich nicht
ob die Geschichte
die du mir erzählst wahr ist
ich will nur wissen
ob du mit mir in der Mitte des Feuers stehst und nicht zurückschreckst

ich will nur wissen
ob du allein sein kannst
und in den leeren Momenten
gern mit dir zusammen bist


Charlie Chaplin
schrieb an seinem 70.Geburtstag,am 16. April 1959:

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
konnte ich erkennen,
dass emotionaler Schmerz und Leid
nur Warnung für mich sind,
gegen meine eigene Wahrheit zu leben.
Heute weiß ich, das nennt man
“AUTENTHISCH-SEIN”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich verstanden,
wie sehr es jemanden beschämt,
ihm meine Wünsche aufzuzwingen,
obwohl ich wusste, dass weder die Zeit reif,
noch der Mensch dazu bereit war,
auch wenn ich selbst dieser Mensch war.
Heute weiß ich, das nennt man
“SELBSTACHTUNG”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört mich nach einem anderen Leben zu sehnen,
und konnte sehen, dass alles um mich herum
eine Aufforderung zum Wachsen war.
Heute weiß ich, dass nennt man
“REIFE”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich verstanden,
dass ich immer und bei jeder Gelegenheit,
zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin
und das alles, was geschieht, richtig ist
- von da konnte ich ruhig sein.
Heute weiß ich, das nennt sich
“SELBSTACHTUNG”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben
und ich habe aufgehört,
weiter grandiose Projekte
für die Zukunft zu entwerfen.
Heute mache ich nur das,
was mir Spaß und Freude bereitet,
was ich liebe
und mein Herz zum Lachen bringt,
auf meine eigene Art und Weise
und in meinem Tempo.
Heute weiß ich, das nennt man
“EHRLICHKEIT”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich mich von allem befreit
was nicht gesund für mich war,
von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen
und von Allem, das mich immer wieder hinunterzog,
weg von mir selbst.
Anfangs nannte ich das “GESUNDEN EGOISMUS”
aber heute weiß ich, das ist “SELBSTLIEBE”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört,
immer recht haben zu wollen
so habe ich mich weniger geirrt.
Heute habe ich erkannt,
das nennt man “EINFACH-SEIN”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
habe ich mich geweigert,
weiter in der Vergangenheit zu leben
und mich um meine Zukunft zu sorgen,
jetzt lebe ich nur mehr in diesem Augenblick,
wo ALLES stattfindet.
So lebe ich heute jeden Tag und nenne es
“VOLLKOMMENHEIT”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann,
da erkannte ich,
dass mich mein Denken
armselig und krank machen kann,
als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte,
bekam der Verstand einen wichtigen Partner,
diese Verbindung nenne ich heute
“HERZENSWEISHEIT”.

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen,
Konflikten und Problemen
mit uns selbst und anderen fürchten,
denn sogar Sterne knallen
manchmal aufeinander
und es entstehen neue Welten.
Heute weiß ich,
DAS IST das Leben!


Interessanter indianischer Gedanke:

Wie die Lehrer sagten, gibt es nur eines, das allen Menschen gleichermaßen eigen ist – das ist ihre EINSAMKEIT. Keine zwei Personen auf der Oberfläche dieser Erde sind sich in irgendetwas gleich, außer in ihrer Einsamkeit. Das ist die Ursache für unser Wachstum, aber es ist auch die Ursache für unsere Kriege. Liebe, Hass, Neid und Großzügigkeit sind alle in unserer Einsamkeit verwurzelt, dem Wunsch, gebraucht und geliebt zu werden.
Der einzige Weg, unsere Einsamkeit zu überwinden, ist das BERÜHREN.
Nur auf diesem Wege können wir lernen, ganze Wesen zu sein.
Gott ist eine Gegenwart dieses Ganzen.

~Hyemeyohsts Storm, Cheyenne~


Buchtip:

Jürgen Fischer: Sexuelle Liebe mit 50+

Tantra und energetische Liebe für erwachsene Menschen